20. Januar 2015

Keine neue Autobahn A 52 durch unsere Stadt

Einspruch erheben beim
Planfeststellungsverfahren
zur A 52!

mehr...

Muster- Einsprüche zur A52 Autobahndreieck Essen/Gladbeck

Leistungsfähigen ÖPNV erhalten!

Unterschriftensammlung des BUND gegen die auch von GRÜNEN bekämpften Kürzungen bei der EVAG
Link zur Liste

Rundbrief Januar 2015

TTIP und CETA stoppen - nur fairer Handel ist freier Handel!


8. Februar 2015

Solidaritätskonzert für Kobani -Sänger Nizamettin Ariç, der Klavierspieler Ibrahim Shêxo u.a

   
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,
Ihnen / Euch allen ist sicherlich die Lage in Syrien bekannt, doch es scheint, das Interesse lasse nach.

mehr...



GRÜNE unterstützen Spendenaktionen für Neupflanzungen

Stadt Essen -
Kontonummer: 255836
BLZ: 360 501 05 (Sparkasse Essen) oder
IBAN: DE13360501050000255836;
Verwendungszweck: Spenden Sturmschäden

mehr..

Kommunalwahlprogramm der GRÜNEN für Essen 2014 - 2020

 


Kulturstandort Essen sichern


Vorstandsbeschluss vom 26.2.13

Eine Gesellschaft für alle

Umfassende Teilhabe und Selbstbestimmung durch gute Institutionen und gerechte Verteilung

Beschluss der BDK Hannover im November 2012

GRÜNE setzen Schwerpunkte für soliden und zukunftsweisenden Haushalt

MV-Beschluss vom 14.11.2012

Unkonventionelle Erdgasförderung stoppen - kein Fracking auf Essener Stadtgebiet


MV-Beschluss 19.9.12

Kulturloge Ruhr

Kultur kann schön sein, aber nicht alle können sich Eintrittskarten leisten.  An dieser Stelle setzt die Kulturloge Ruhr an unter dem schönen Motto „Kultur erleben - unabhängig vom Einkommen!“

Suche in http://gruenerkv-essen.de/

Die nächsten Termine

Januar

Klimawandel-Rückblick auf das wärmste Jahr 2014

29. Januar 18:00  Uhr - 18:30  Uhr
 Stadtbezirk IX, AG Umwelt und Naturschutz
Wetteramt Wallneyer Str.

Stammtisch der Grünen Ruhrhalbinsel

30. Januar 20:00  Uhr - 22:00  Uhr
 Stadtbezirk VIII
Restaurant "Pantheon", Heisingerstr. 393

Februar

Kundgebung gegen den Bau der A52 in Gladbeck

03. Februar 17:30  Uhr - 18:30  Uhr
 AG Verkehr, Stadtbezirk V
Luther Forum Ruhr, Gladbeck, Bülser Straße 38

Grüner Stammtisch Rüttenscheid

04. Februar 20:00  Uhr - 22:00  Uhr
 Stadtbezirk II
Gaststätte "Lorenz", Rüttenscheider Str. 187
23. Januar 2015

Grüne MV am 8, Februar fällt aus!

neuer Termin, Uhrzeit und Ort: 17.2. 19.00 Kopstadtplatz 13

9. Januar 2015

Willkommen in Essen Aufruf zur Hilfe für Flüchtlinge in Essen

19. Dezember 2014

Essener Einsprüche und politischer Widerstand gegen ein Autobahndreieck Gladbeck dringend erwünscht

Unsinniger A 52 - Weiterbau droht jetzt von Norden
Obwohl der mögliche Ausbau der Autobahn A 52 quer durch Frillendorf, Stoppenberg und Altenessen aktuell gestoppt scheint, ist dieser Autobahnmoloch noch nicht tot. Aus­gerechnet in Gladbeck, das sich 2012 mit einem beeindruckenden Bürger­ent­scheid gegen den A 52-Bau im Stadtgebiet entschieden hat, sollen ab dem 7.1.2015  jetzt trotz­dem die Pläne für die Planfeststellung eines kleinen Bauabschnitts ausgelegt werden.
Planungsrecht ohne eigenen Verkehrswert höchst zweifelhaft
Damit soll Baurecht für ein als Autobahndreieck bezeichnetes Kreuz A2/A52 auf Gladbecker Gebiet geschaffen werden. Da ist Ihr Einspruch gefragt!

mehr..



22. Januar 2015

27. Januar – 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz- Mahnwache

27. Januar – 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz
Im Gedenken an die Opfer des Holocaust für eine Welt
ohne Rassismus und Faschismus.

18.00 Uhr, Ort: Kettwiger Straße in Höhe der Münsterkirche

Geschichte und Befreiung von Auschwitz“
Es spricht Markus Renner, Historiker 27. Januar, 19.30 Uhr Gewerkschaftshaus, Teichstraße 4

mehr...

Geburt einer GRÜNEN Insel im Roten Meer

30 Jahre GRÜNE Ratsfraktion in Essen

mehr..

GRÜNE unterstützen Fahrradklima-Test

DIE GRÜNEN bitten darum, am Fahhradklimatest 2014 des ADFC ' (allg. deutscher Fahrradclub) teilzunehmen.


Wie fahrradfreundlich ist Essen?


Who is who bei den Essener GRÜNEN - wir stellen uns vor.

18. Oktober 2011

Facebook, was weißt du über mich?

Jede Bürgerin und jeder Bürger hat ein Recht darauf zu erfahren, welche Daten von ihr oder ihm gespeichert werden. Dies gilt nicht nur für staatliche Stellen, sondern selbstverständlich auch gegenüber Unternehmen. Wir erklären dir hier, wie du von Facebook verlangen kannst, dir deine gespeicherten Daten zur Verfügung zu stellen.

07.10.11
In den letzten Monaten wurde viel diskutiert über das datenhungrige soziale Netzwerk Facebook. Diese Diskussion ist notwendig, denn so bereichernd und positiv Facebook für die Kommunikation ist, so bedenklich ist doch die Datensammelwut dieses Unternehmens.

Hier findest du eine Möglichkeit, Druck auf Facebook auszuüben: Mach von deinem Recht Gebrauch und fordere deine personenbezogenen Daten an! Du wirst dich wundern, was Facebook alles über dich weiß. Neben Daten zu Statutsmeldungen, Verlinkungen und Likebuttons werden auch Chatverläufe und Informationen zu deinen Freundinnen und Freunden gespeichert. Facebook zeichnet so ein erschreckend detailliertes Bild deiner Identität im Netzwerk a


Bis zu 1000 Seiten gesammelter Daten
Nach der europäischen Datenschutzrichtlinie hat jeder Mensch das Recht, eine Kopie der Daten zu bekommen, die ein Unternehmen über ihn oder sie speichert. Das gilt natürlich auch für deine Daten bei Facebook. Da das Unternehmen seine Europazentrale in Irland hat, besitzt du automatisch einen Vertrag mit "Facebook Ireland Ltd". Du kannst dich somit auf europäische Datenschutzbestimmungen berufen.

Auch wer nur kurz bei Facebook angemeldet war und die Seite selten nutzt, wird sich über die Menge der Daten wundern. Schnell kommen da etwa 1000 Seiten an Logindaten, Daten zu geposteten Statusmeldungen, Verlinkungen und Likebuttons zusammen, wie ein Beispiel aus Österreich jüngst zeigte. Es handelt sich dabei nicht nur um Daten, die du selbst bei Facebook hinterlegt hast, sondern auch um Daten, die andere Nutzerinnen und Nutzer über dich eingestellt haben. Hierzu zählen die synchronisierten Adressverzeichnisse oder das "taggen" (markieren) von Personen auf Bildern und Orten.


So füllst du das Online-Formular aus
Was Facebook genau über dich weiß, kannst du jetzt ganz einfach erfragen. Hierzu musst du lediglich das gut versteckte Onlineformular ausfüllen und deinen eingescannten Personalausweis in Kopie anhängen. Dies ist laut Facebook nötig, damit deine Identität verifiziert werden kann. Alle Informationen außer deinem Namen, dem Geburtsdatum und dem Foto kannst du allerdings verpixeln. Auch wenn Facebook dir zusichert, die Daten nicht zu speichern, solltest du das tun, besonders beim Neuen Personalausweis sollten alle weiteren Informationen unleserlich gemacht werden.

Du musst jetzt einfach die wenigen Felder des Onlineantrags ausfüllen, dein Geburtsdatum auf deinem Profil korrigieren, falls du ein falsches angegeben hast, und ein Bild deines Ausweises anhängen. Dabei reicht ein einigermaßen erkennbares Handyfoto.

Das Gesetz, auf das du dich berufen musst (ansonsten nimmt Facebook die Anfrage auch nicht an), ist für EU-Bürger: "Art. 12 Directive 95/46/EG", oder "Section 4 DPA".

Das alles kommt jetzt in Facebooks Onlineformular.

Der Ansturm der letzten Tage hat bewiesen, dass Facebook nicht in der Lage ist, der gesetzlichen Informationsfrist von 40 Tagen nachzukommen. Auch nach den ersten Antwortmails, die dir sagen, dass viele Informationen schon über deinen Account ersichtlich sind, solltest du hartnäckig bleiben und auf die Herausgabe aller Daten bestehen. Zur Not kannst du damit drohen, dich bei der irischen Datenschutzkommission ("Irish Data Protection Comission") zu beschweren.


Nicht aussteigen, sondern von innen verändern
Mit deiner Anfrage zeigst du Facebook, dass dir Datenschutz wichtig ist. Hilf mit, diesen Aufruf zu verbreiten und bitte deine Bekannten ebenfalls eine solche Anfrage zu stellen. Spürt das Unternehmen, dass ein Großteil seiner Nutzer eine solchen laxen Umgang mit seinen Daten ablehnt und aktiv und regelmäßig nachfragt, besteht die Chance, dass sich etwas ändert. Datenkraken wie Facebook reagieren nur auf den Druck vieler.

Weitere Informationen findest du auch auf der Homepage Europe vs. Facebook.



Kommentare

Keine Kommentare